Chronik

Karnevalsverein "Langbröker Dicke Flaa"

 

1880                    

Lt. Chronik der Pfarrgemeinde St. Mariä Empfängnis Langbroich findet
ein Karnevalsumzug statt.



Inhaltliche Wiedergabe des vorstehenden Textes:

1880 NB. Der Herr Pfarrer Barber hat ihn als Organisten eingestellt und wieder abgesetzt; wegen fortwährender Beschwerden, die der Lehrer machte, war er hier sehr unbeliebt; deshalb wurde er am Fastnachtstag in einem Zuge aufgeführt. Wegen der allgemeinen Erregung wurde an diesem Tage der Pfarrer Weber aus Birgden, den Pfarrer Barber besucht hatte, am Spritzenhäuschen in der Dunkelheit geschlagen.

1880 – 1945

Einzelheiten zur Pflege des rheinischen Karnevals sind nicht ĂĽberliefert.

1945 – 1954

Die St. Salvator-SchĂĽtzenbruderschaft ist Ausrichter der Veranstaltungen an den Karnevalstagen

1955 - 1963

Das Trommler- und Pfeiferkorps „Edelweiß“ ĂĽbernimmt erstmals die Ausrichtung der Veranstaltungen an den Karnevalstagen. Am Tulpensonntag findet ein bunter Abend, am Rosenmontag ein KostĂĽmball und am Veilchendienstag ein Altweiberball statt. Etwa Mitte der 60er Jahre wird der zur ehemaligen  Gaststätte Ohlenforst gehörende Tanzsaal anderen gewerblichen Zwecken zugefĂĽhrt. Damit kommt der Sitzungskarneval bis auf weiteres zum Erliegen.

1964

Nach Kriegsende findet am Veilchendienstag erstmals ein kleiner Karnevalsumzug statt. Alt und Jung beteiligen sich an dem närrischen Spektakel. Alle Erwartungen wurden weit übertroffen.

1965 – 1975

Der Veilchendienstagszug erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit und zieht alljährlich durch den Ort.

1976 - 1979

In den vorauf gegangen Jahren trifft sich in der Gaststätte „Haus Hennes“ (Im Heggen 23) eine 13köpfige Männerrunde zum sonntäglichen FrĂĽhschoppen. Ihr fester Stammtisch ist  die Theke und in der Bevölkerung wird sie sehr bald als „Thekenclub“ gerufen. Am 29. Februar 1976 veranstaltet der Thekenclub in den Räumen der Gaststätte eine Kappensitzung. Ermutigt durch den groĂźen Erfolg, kommt es in den Folgejahren zu weiteren karnevalistischen Sitzungen.

 1980

Acht Karnevalisten gründen in der Gaststätte „Haus Hennes“ einen eigenständigen Verein und geben sich den Vereinsnamen „Langbröker dicke Flaa“. Erster Vorsitzender wird Josef Beckers.

 1981 – 1982

Die karnevalistischen Sitzungen finden so viel Anklang, dass die Räumlichkeiten des Vereinslokals sich zu klein erweisen. Der Verein beschließt daher, seine Veranstaltungen in das zwischenzeitlich restaurierte Dorfzentrum zu verlegen.

 1983 – 1990 

Die erstmals 1983 im Dorfzentrum stattfindende Galasitzung ist bis auf den letzten Platz ausverkauft. Auch in den nächsten Jahren erfreut sich die alljährliche Veranstaltung größter Beliebtheit.

10.09.1991

Im Rahmen der Mitgliederversammlung gibt sich der Verein eine Satzung. Am 24.10.1991 wird der Verein beim Amtsgericht in Geilenkirchen ins Vereinsregister eingetragen.  

1992 – 1993  

Der Veilchendienstagszug hat erheblich an Zuspruch verloren. Die Ortsvereine beschlieĂźen einvernehmlich, den Karnevalsumzug ab 1994 auf den Karnevalssamstag zu verlegen.

12.02.1994 

Der Veranstaltungskalender des Ortes sieht fĂĽr den heutigen Karnevalssamstag erstmals den Karnevalsumzug vor. Mit 10 Karnevalswagen und mehreren FuĂźgruppen ist das Interesse am StraĂźenkarneval wieder erheblich gestiegen.

1995 – 1999

Der närrische Lindwurm wächst mehr und mehr zu einem der größten KarnevalsumzĂĽgen in der Region heran. Tausende Besucher strömen alljährlich in den Ort, um dem närrischen Treiben mit knapp 50 Wagen und ca. 1200 mitwirkenden Personen zuzuschauen. 27.02.2000            Seit GrĂĽndung des Vereins findet erstmals eine Kindersitzung statt, die groĂźen Zuspruch findet und kĂĽnftig ihren festen Platz im Veranstaltungskalender erhalten soll.

22.03.2001

Vorsitzender Josef Beckers legt sein Amt nieder und wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Nachfolger wird Friedhelm Sonnenschein.  

11.2002

In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste und unter großer Beteiligung der Bevölkerung begeht der Verein sein 2 x 11jähriges Bestehen. Im Rahmen der Feierlichkeiten wird auch die neue Vereinsstandarte eingeweiht.

2002 – 2010

Der örtliche Karneval entwickelt sich kontinuierlich zum festen Bestandteil des Dorf- und Vereinswesens. Dies zeigt sich insbesondere dadurch, dass die Mitgliederzahl des Vereins stetig wächst, vor allem durch die Aufnahme junger Karnevalsfreunde. Kinder und Jugendliche beteiligen sich äuĂźerst rege an der Programmgestaltung der Sitzungen. Nachwuchsprobleme stellen sich nicht. 

2007

Die Karnevalsveranstaltungen finden erstmals in dem neu fertig gestellten BĂĽrgertreff statt

2013

 Mit einem äuĂźerst kurzweiligen und erfrischenden Festprogramm feiert der KV im vollbesetzten BĂĽrgertreff sein 3 x 11-jähriges Bestehen. Zahlreiche Ehrengäste, befreundete Karnevalsgesellschaften sowie ehemalige Vereinsmitglieder waren der Einladung gefolgt. Im Rahmen des Festaktes gab die neue Showtanzgruppe "Fire Flames" ihr Debut. Neben vereinsinternen Ehrungen wurden von Vertretern des Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise e.V. ausgezeichnet:

mit dem Verbandsorden in Silber für 22-jährige Mitgliedschaft und mehr Präsident Wilfried Gossen, Leo Horrichs, Josef Klaßen, Karl-Heinz Nießen, Franz-Josef Ronkartz und Friedhelm Sonnenschein

mit dem Verbandsorden in Gold: Ehrenpräsident Josef Beckers

mit dem Verbandsjugendorden Franz-Josef Ronkartz wegen seiner Verdienste um die Gründung und Förderung der Kindersitzung.

Standartenträger Heinz Mols wurde fĂĽr 11-jährige Mitgliedschaft mit der Vereinsnadel in Bronze besonders geehrt.